GRUSS- UND DANKESWORTE DES PFARRGEMEINDERATS

Liebe Mitchristen unserer Seelsorgeeinheit,

der Jahreswechsel ist ein geeigneter Zeitpunkt, um auf das Vergangene zurückzublicken und das was kommt, voller guter Hoffnung zu erwarten. Und so schauen wir auf ein Jahr zurück, das uns einiges an Veränderungen gebracht hat. Veränderungen sind zunächst weder gut noch schlecht, entscheidend ist immer, was wir daraus machen. Sie gehören zu unserem Leben und machen das Leben aus, sie fordern uns heraus und bringen uns letztendlich weiter.
Gleich zum Jahresbeginn trat die erste Änderung in Kraft, und zwar, dass unsere drei Pfarreien zusammen nun eine Seelsorgeeinheit bilden und wir somit ein Stück näher zusammengerückt sind. Das gemeinsame Pfarrblatt informiert uns in erster Linie über die Gottesdienstzeiten, weist aber auch auf die vielseitigen Aktivitäten und Angebote der einzelnen Gruppierungen hin. Unsere Internetseite „www.kath-badschoenborn-kronau.de“ steht zusätzlich als Informationsportal zur Verfügung. Reinschauen lohnt sich!
Mitte März wurde der neue Pfarrgemeinderat erstmals als gemeinsames Gremium für alle drei Ortsteile gewählt. Obwohl sich die Suche nach Kandidaten - wie in vielen anderen Pfarreien auch - als schwierig erwiesen hat, lag die Wahlbeteiligung mit ca. 24 % über dem Durchschnitt. Wir danken allen, die uns mit ihrer Stimme unterstützt haben und damit signalisieren, dass sie hinter uns stehen.
Wir brauchen die Unterstützung und die Mithilfe von Ihnen allen, um unsere Seelsorgeeinheit lebendig zu erhalten. Und wir brauchen die vielen ehrenamtlich Engagierten in den einzelnen Gruppierungen, die Woche für Woche ihre Dienste leisten, sei es in den Caritasgruppen und Frauengemeinschaften, bei den Ministranten und der Jugendarbeit, in den Kinderliturgiekreisen, den Altenwerken, als Lektoren oder Kommunionhelfer, in den Kirchenchören oder Musikgruppen und vielen, vielen weiteren. Ihnen allen sei gedankt für Ihren Einsatz. Wir wünschen uns, dass Sie mit Freude dabei bleiben und dass sich auch künftig immer wieder Menschen motivieren lassen, mitzumachen, Neues auszuprobieren und Aufgaben innerhalb der Pfarreien zu übernehmen. Denken Sie doch bitte einmal in Ruhe darüber nach, wo Ihr Platz sein könnte. Wir freuen uns über jeden, der Kirche lebhaft mitgestaltet und sich persönlich einbringt. Trauen Sie sich!
Was die Gottesdienstzeiten betrifft, so wurden bereits 2014, als Pfarrer Kempf in den Ruhestand ging, neue Regelungen getroffen. Mit Sicherheit kann man es nicht allen Recht machen, aber insgesamt ist unsere Seelsorgeeinheit im Vergleich immer noch sehr gut versorgt. Seien Sie gewiss, dass unser Pfarrer Kesenheimer da sehr sorgfältig plant, um allen drei Pfarreien gerecht zu werden. Wir sind zudem in der komfortablen Situation, mehrere pensionierte Priester bei uns zu haben, die engagiert mithelfen, das Angebot an Gottesdiensten aufrecht zu erhalten. Ihnen ein herzliches Dankeschön, verbunden mit dem Wunsch, dass sie uns noch recht lange bei hoffentlich guter Gesundheit unterstützen können.

Auch personelle Veränderungen, z. B. in den Mesner-Diensten und Pfarrsekretariaten hat das vergangene Jahr mit sich gebracht. So mussten wir das Ehepaar Köhler schweren Herzens nach langjährigen wertvollen Diensten verabschieden. Mit Thomas Friedl konnte ein Nachfolger als Mesner für Langenbrücken gefunden werden, der die Aufgaben sehr engagiert übernommen hat. Unsere langjährige Mingolsheimer Pfarrsekretärin Johanna Hofmann wird im kommenden Jahr in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Ihre Aufgaben werden künftig von Johanna Sickinger übernommen. Wir wünschen ihr viel Erfolg für die vielfältigen Herausforderungen, die diese Tätigkeit mit sich bringt. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön allen Angestellten unserer Seelsorgeeinheit für ihre wertvolle Arbeit.
Mit Karin Ginser als unsere neue Gemeindereferentin haben wir eine hauptamtliche Mitarbeiterin gewonnen, die mit ihrer reichen Berufserfahrung und ihrer Verbundenheit zu unseren Pfarreien eine große Bereicherung ist. Auch ihr wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.
Kurz vor den Sommerferien wurden in den Gemeinschaftsunterkünften die ersten Flüchtlinge aufgenommen. Viele Ehrenamtliche haben sich zwischenzeitlich gefunden, die mithelfen, den Menschen das Einleben in der neuen Umgebung zu erleichtern und ihnen Hilfestellungen im Alltag geben. Es werden in den kommenden Monaten weitere Flüchtlinge eintreffen, die auf unsere Hilfe und Unterstützung angewiesen sind. Ende November konnten wir die Flüchtlinge und ihre Familien zum ersten Mal als Gäste in unserem Edith-Stein-Haus begrüßen. Es war eine sehr offene und lebendige Begegnung, die von den Menschen dankbar angenommen wurde. Herzlichen Dank allen, die mitgeholfen haben!
Danken möchten wir am Ende des Jahres ganz besonders unserem Pfarrer Wolfgang Kesenheimer. Drei Pfarreien als Seelsorger zu betreuen, zu verwalten und die Anliegen so vieler Menschen im Auge zu behalten, ist in der heutigen Zeit wahrlich eine sehr große Aufgabe. Dass er dies nach wie vor mit großer Leidenschaft und theologischer Brillanz leistet, ist für uns alle ein Glücksfall. Wir wünschen ihm weiterhin viel Kraft, eine stabile Gesundheit und Gottes Segen.
Sind wir also dankbar  für alles, was wir haben, was uns im zurückliegenden Jahr geschenkt wurde, was wir selber leisten konnten und für alle wertvollen Begegnungen. Und bitten wir Gott, uns auch im neuen Jahr zu begleiten, zu bestärken und zu beschützen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen – im Namen aller Pfarrgemeinderäte - ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches und vor allen Dingen gesundes Neues Jahr.

Ihre Doris Schuppel
Vorsitzende des Pfarrgemeinderats

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok